IMG_4659_Casagranda

Barbara Hahne – eine Frage des Geschlechts – Ausstellung Humpis Quartier

Für die aktuelle Ausstellung im Humpis Quartier Ravensburg (Laufzeit September 2023)

"Eine Frage des Geschlechts?"

durfte ich Frauen aus Ravensburg portraitieren.

Gemeinsam sind wir den Fragen nachgegangen:

Wer bin ich? Was macht mich aus? Wie möchte ich mich darstellen? Was möchte ich aussagen mit dem Foto?

Entstanden sind 14 sehr unterschiedliche Portraits, die ich hier auf meinem Blog zeigen werde.

Jede Frau hat uns auch ein paar Fragen beantwortet, die ihr hier lesen könnt.

Ich freue mich sehr über die Begegnungen und die tolle Zusammenarbeit mit den Frauen und dem Humpis Quartier.

Danke für euer Vertrauen und die Wertschätzung!

 

Barbara Hahne

Engagement, Beruf, Ziele, Ideale ... (was ihr über mich wissen solltet):

Ich war Ergotherapeutin - jetzt bin ich Rentnerin und habe Zeit meinen vielen Hobbys nachzugehen.

Ich kann mich sozial engagieren und mich
für die Umwelt und das Tierwohl stark machen.

Warum hast Du diese Inszenierung gewählt – Warum hast Du Dich genauso fotografieren lassen?

Ich bin gerne in der Natur - mit dem Rad oder zu Fuß. Oberschwaben ist für mich eine ideale Umgebung. Und dann habe ich auch noch einen kleinen Garten mit viel Wildwuchs und den Bananenpflanzen.

Hier fühle ich mich wohl. Verreisen muss ich da nicht.

Was bedeutet für Dich „Geschlecht“ als Kategorie, wie definierst Du Dich (als Frau, oder auch nicht)?

Geschlecht weiblich, von Geburt an. Gut so!
Aber ich denke lieber in der Kategorie „Mensch“. Geschlechtsspezifische Vor-/ und Nachteile gibt es, genauso Vorurteile. Ich finde es wichtig, sich dadurch nicht ausbremsen zu lassen sondern seinen eigenen Weg zu finden.

Wenn ich als „Herr“ angeschrieben oder angesprochen werde, was ab und zu passiert, dann amüsiert es mich, ich fühle mich aber nicht diskriminiert. Ich kann auf Gendersternchen verzichten. Ich fühle mich auch angesprochen wenn es z.B. um „den Besucher“ geht.

Aber ein „den Besucher Gendersternchen - in“ empfinde ich als abwertend. Wer ist schon gerne ein grammatikalisch- falsches Anhängsel.

Möchtest Du den Besucher*Innen der Ausstellung etwas mitteilen?

Genieße das Leben - und solange es niemanden schadet darfst Du auch verrückt sein und tun und sein was du magst.