IMG_7622_Casagranda

Dila Tütünci – eine Frage des Geschlechts – Ausstellung Humpis Quartier

Für die aktuelle Ausstellung im Humpis Quartier Ravensburg (Laufzeit September 2023) durfte ich Frauen aus Ravensburg portraitieren.

Gemeinsam sind wir den Fragen nachgegangen:

Wer bin ich? Was macht mich aus? Wie möchte ich mich darstellen? Was möchte ich aussagen mit dem Foto?

Entstanden sind 14 sehr unterschiedliche Portraits, die ich hier auf meinem Blog zeigen werde.

Jede Frau hat uns auch ein paar Fragen beantwortet, die ihr hier lesen könnt.

Ich freue mich sehr über die Begegnungen und die tolle Zusammenarbeit mit den Frauen und dem Humpis Quartier.

Danke für euer Vertrauen und die Wertschätzung!

 

Dila Tütünci

Engagement, Beruf, Ziele, Ideale ... (was ihr über mich wissen solltet):

Ich bin 17 Jahre alt, eine Ravensburgerin und werde dieses Schuljahr mein Abitur machen. Ich bin im Schülerrat tätig und habe die Turmfalken mitgegründet. Mir ist Gleichberechtigung ein sehr wichtiges Thema. Sei es in Bezug auf Nationalität, Geschlecht, Hautfarbe, usw.

Ein Ziel von mir ist, auch aufgrund eigener Erfahrungen, vor allem gegen Rassismus und Sexismus vorzugehen und mein Bestes zu tun, zumindest auch im Kleinen, um das Leben von Diskriminierten zu verbessern und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihr Leben so zu gestalten, wie sie auch das Recht dazu haben.

Ich bin nicht nur geehrt an diesem Projekt teilnehmen zu können,
ich bin nun auch überzeugt, dass es etwas bringt für das zu kämpfen, was einem am Herzen liegt.

Was bedeutet für Dich „Geschlecht“ als Kategorie, wie definierst Du Dich (als Frau, oder auch nicht)?

Ich bin eine Frau, auch wenn ich Fußball und Videospiele mag. Ich bin eine Frau, auch wenn ich mich nicht jeden Tag schminke. Ich bin und fühle mich als Frau, denn all diese Oberflächlichkeiten und Rollenbilder definieren mich nicht. „Geschlecht“ als Kategorie bedeutet für mich die Basis von Diskriminierung, denn man bewertet einen Menschen nach dem Geschlecht. Man sollte Geschlecht nicht als Kategorie sehen, sondern als die individuelle Wahrnehmung. Wenn ich mit einem Menschen rede, ist mir egal, welchem Geschlecht dieser zugeordnet ist. Geschlecht definiert weder Charakter noch Können.

Möchtest Du den Besucher*Innen der Ausstellung etwas mitteilen?

Freiheit kann auf viele Weisen definiert werden und dies tut jede Person für sich selber. Manche können ihre Freiheit jedoch nicht leben oder ihnen wird das Recht genommen, aus Banalitäten und Oberflächlichkeiten.

Schauen Sie auch mal hinter die Kulissen, was sich da abspielt,
Lassen Sie sich nicht von Oberflächlichkeiten und Vorurteilen leiten. Versuchen Sie mal eine Person nicht gleich in eine Kategorie stecken zu wollen, was wir Menschen gerne mal machen. Das Zusammenleben besteht nicht daraus die Unterschiede herauszusuchen und anhand derer eine bestimmte Gruppe zu beurteilen. Das Zusammenleben besteht daraus, zu leben und leben lassen und dabei Gemeinsamkeiten und Unterschiede auszutauschen.

Warum hast Du diese Inszenierung gewählt – Warum hast Du Dich genauso fotografieren lassen?

Musik, vor allem Singen, bedeuten für mich Freiheit. Wenn ich Musik mache bin ich nicht Dila mit dem Migrationshintergrund, ich bin nicht Dila, die wegen ihrem Geschlecht im Alltag Ungerechtigkeiten erfährt. Ich bin einfach nur Dila.

Ich wollte Ihnen den Moment zeigen, in dem ich mich frei von jeglichen Titel und jeglicher Beschreibung fühle.